Übersicht über alle News

natural computing auf der Systems 2007


Dortmund [17.10.2007]

Systems 2007

OpenOffice.org mit Gemeinschaftsstand auf der Systems in München Projekt, Verein und Dienstleister präsentieren sich in Halle B2, Stand 110.22

Auch in diesem Jahr werden das Projekt OpenOffice.org und der Verein OpenOffice.org Deutschland e.V. mit einem Gemeinschaftsstand in Halle B2, Stand 110.22 auf der Systems in München vertreten sein. Vom 23. bis 26. Oktober können sich Besucher neben den Neuigkeiten in der Programmversion 2.3 über die aktuellen Versionen der von Projektmitgliedern erstellten Distribution PrOOo-Box sowie des vom USB-Stick lauffähigen OpenOffice.org Portable informieren. Der Gemeinschaftsstand wird vom gemeinnützigen Verein OpenOffice.org Deutschland e.V. organisiert, der sich der Förderung von freier Software, insbesondere OpenOffice.org, verschrieben hat.

Abgerundet wird der Messeauftritt durch zwei Vorträge: Am Freitag, den 26. Oktober um 10:00 Uhr hält Thomas Krumbein einen Vortrag zum Thema "Feature-überblick Microsoft Office vs. OpenOffice.org". Am selben Tag um 12:00 Uhr referiert Jacqueline Rahemipour über "OpenOffice.org-Migrationen in mittelständischen Unternehmen - Praxisbeispiele und Erfahrungen".

Neben dem Projekt und dem Verein stellen auch vier erfahrene Dienstleister rund um OpenOffice.org Ihre Produkte und Services der öffentlichkeit vor, und zeigen, was mit der freien Office Suite alles möglich ist.

Die SCAI Systemberatung & Software-Entwicklung GmbH aus Leverkusen (http://www.scai.de) zeigt Neues rund um die Themen Mobile Computing und professionelle Office-Unterstützung. Mittels des SCAI Mobile Information Management (= MIM) erweitern Sie den Einsatz der BlackBerry-Systeme für die Unternehmensbereiche Management-Informationen (SAP-Informationen verschlüsselt auf Ihrem BlackBerry), Logistik-Informationen (übermitteln von Aufträgen Firmenfahrzeuge) und Tracking (Verfolgung der Bewegungsdaten Ihrer Fahrzeuge). Das Migrationswerkzeug SCAI MAS unterstützt Sie in allen Bereichen der Office-Migration. Wichtige Highlights des Produktes sind sind: Entdecken aller Schnittstellen zu Microsoft Office, automatische Konvertierung der MS-Office-Dokumente in das ODF-Format und vieles mehr - minimieren Sie die Risiken einer Umstellung! Mit O3Spaces haben wir auch eine professionelle Lösung im Bereich Dokumentenmanagement und Teamarbeit für OpenOffice.org im Angebot. Schauen Sie sich die Web-basierte Lösung von O3Spaces auf unserem Stand an!

Die Firma natural computing GmbH aus Dortmund (http://www.natural-computing.de) steht für professionelle Dienstleitungen rund um Linux und OpenOffice.org. Auf verschiedensten Hardwareplattformen (Intel AMD und PowerPC) und in den unterschiedlichsten Anforderungen bietet sie umfangreiche Dienstleistungen vom "easy to install"-Produkt bis hin zu hochindividuellen Lösungen an. Dabei steht der Wissenstransfer im Bereich Linux für den Kunden ebenso im Fokus wie kompetente Schulung auf die neu eingesetzten Applikationen. Die natural computing GmbH bietet, insbesondere im Bereich OpenOffice.org, Inhouse-Schulungen, Migrationsworkshops und regelmäßige Unterstützung der Mitarbeiter an - jetzt auch mit Komplettangeboten für Seminare in Dortmund. Pünktlich zur Systems erscheint darüber hinaus das Buch "Textverarbeitung mit OpenOffice.org 2.3 Writer" von Jacqueline Rahemipour im Verlag Galileo Press.

Die GONICUS GmbH aus Arnsberg (http://www.gonicus.de) hat im vergangenen Jahr mit der Eröffnung einer Niederlassung in München den nächsten Schritt in der Unternehmensentwicklung gemacht - daher ist unser Engagement auf der Systems vor Ort nur konsequent. Am Gemeinschaftsstand von OpenOffice.org stehen unsere Mitarbeiter gerne für Ihre Fragen zur Verfügung. Neben der freien Systemmanagement-Lösung GOsa2 steht insbesondere auch das LiMux-Projekt der Stadt München im Mittelpunkt, welches diese Technologien einsetzt. Selbstverständlich können Sie sich auch über alle anderen Aspekte unseres Portfolios und insbesondere über die Potentiale des Einsatzes von freier Software und die passende professionelle Unterstützung informieren. Wir zeigen Ihnen, dass Linux vom Desktop in der Verwaltung und in Unternehmen bis hin zum Spezial-Server für die Anwendung im Flugzeug die unterschiedlichsten Einsatzbereiche erfolgreich erobert hat.

Die .riess applications GmbH aus Karlsbad (http://www.riess.de) ist Migrations- und Integrationspartner für Business-Applikationen in Deutschland und Anreihnerstaaten. Besonders im Open Source-Umfeld hat sich .riess applications als erster StarOffice-Migrationspartner einen Namen gemacht. Mit Produkten und Dienstleistungen zur Migration und Integration kann .riess auf eine langjährige Erfahrung bei Migrationsprojekten, Schnittstellenentwicklungen mit Office-Integration und der Java-Entwicklung in komplexen Individualprojekten zurückgreifen. Schwerpunkt der Messepräsenz von .riess applications ist zum einen das erfolgreiche Entwicklungswerkzeug Java Macro PlugIn, dessen Leistungsfähigkeit in unterschiedlichen Einsatzszenarien demonstriert wird. Zum anderen wird die O3Spaces Workplace Software vorgestellt, die integriertes Dokumentenmanagement und Collaboration für OpenOffice.org und StarOffice bietet. Funktionalitäten wie automatischer Versionierung, Check-in/Check-out werden damit direkt aus dem Office-Programm verfügbar. .riess arbeitet seit diesem Jahr eng mit dem Partnerunternehmen O3Spaces zusammen, dessen Lösung ideal in das eigene Produktspektrum integriert ist.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Gemeinschaftsstand - besuchen Sie uns in Halle B2, Stand 110.22!




natural computing auf der Systems 2006


Dortmund [11.10.2006]

Systems 2006

OpenOffice.org präsentiert sich mit Gemeinschaftsstand auf der Systems

Das Projekt OpenOffice.org präsentiert sich auch in diesem Jahr mit einem Gemeinschaftsstand (Halle A3, Stand 441) auf der Systems.

Wie schon im letzten Jahr sind an dem Gemeinschaftsstand neben dem Projekt OpenOffice.org und dem Verein OpenOffice.org Deutschland e.V. mehrere Dienstleister vertreten, die ihre Produkte und Services rund um die freie Office-Suite vorstellen.

Das Projekt OpenOffice.org zeigt die erst kürzlich freigegebene Version 2.0.4, die mit zahlreichen neuen Features aufwartet, und stellt auch seine PrOOo-Box, eine CD bzw. DVD mit OpenOffice.org und zahlreichen Ergänzungen, Tools und Plugins, in neuer Version vor.

Die Firma natural computing GmbH, Anbieter professioneller Dienstleitungen rund um Linux und OpenOffice.org aus Dortmund, präsentiert ihren natural.DESKTOP.mobile, eine Linux-Notebook-Lösung mit Festplattenverschlüsselung und VPN per Crypto-Token.

O3 Spaces B.V. aus den Niederlanden stellt die neue Version 2.0 seiner gleichnamigen integrierten Lösung zum Verwalten und gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten für OpenOffice.org vor, die auf den Plattformen Windows, Linux und Solaris lauffähig ist.

Die .riess applications gmbh, Entwicklungs- und Integrationspartner für Business-Applikationen aus Karlsbad, zeigt neue Major Releases des Java UNO Wrappers in Version 3.0, der mit OpenOffice.org-Versionsunabhängigkeit und starken Performance-Gewinnen aufwartet, sowie des Java Macro PlugIns in Version 2.0, das nun auch das Deployment von Java-Macros unterstützt.

Eine Erweiterung für BlackBerry-Systeme um Management-Informationen, Logistik- Informationen und Tracking, das SCAI Mobile Information Management, stellt die SCAI Systemberatung & Software-Entwicklung GmbH aus Leverkusen vor, die am Gemeinschaftsstand auch das Migrationswerkzeug SCAI MAS vorführt, das in allen Bereichen der Office-Migration unterstützt.

Abgerundet wird der Messeauftritt durch einen Vortrag von Projektmitglied und Autor Thomas Krumbein zum Thema "Nach OpenOffice.org migrieren - Wie nach dem Umstieg Makros, Vorlagen & Co. im Unternehmen weiter funktionieren".




Erste umfassende Dokumentation zu OpenOffice.org 2.0 erschienen


Bonn [28.11.2005]

OpenOffice.org 2.0 - Die Bibliothek

OpenOffice.org ist mittlerweile eine ernsthafte Alternative zur Office-Suite von Microsoft geworden. Neben Privatanwendern stellen mittlerweile zahlreiche Regierungen, Verwaltungen und Firmen auf das neue, lizenzkostenfreie und offene Programm um.

Mitglieder des deutschen OpenOffice.org-Vereins (OpenOffice.org Deutschland e.V.), darunter bekannte Experten wie Thomas Krumbein und Jacqueline Rahemipour (beide Vorstand), haben jetzt pünktlich zur neuen Version 2.0 ihr Wissen und ihre langjährige Erfahrung rund um OpenOffice.org in einer umfassenden Bibliothek zusammengefasst.

In einem Überblicksband "OpenOffice.org 2.0 - Einstieg und Umstieg" und in vier Bänden zur Textverarbeitung (Writer), Tabellenkalkulation (Calc), Präsentation (Impress/Draw) und zur Makroprogrammierung wird die neue Office-Suite praxisnah und mit vielen Hintergrund- informationen ausführlich vorgestellt.

Ein weiterer Band von Kai Surendorf bietet Studenten eine Anleitung für Studienarbeiten mit OpenOffice.org. Fuer Februar ist ein Titel zu OpenOffice.org-Base, der neu integrierten Datenbank, in Vorbereitung.

Die Bücher der OpenOffice.org-Bibliothek sind bei Galileo Computing erschienen und ab sofort im Handel erhältlich. Allen Titeln liegt eine CD mit der aktuellen Version von OpenOffice.org 2.0 bei.

OpenOffice.org 2.0 - Einstieg und Umstieg Kompakte Einführung in alle Module 604 S., mit CD, EUR 29,90, ISBN 3-89842-618-1 http://www.galileocomputing.de/900

Textverarbeitung mit OpenOffice.org 2.0 - Writer 501, mit CD, EUR 24,90, ISBN 3-89842-659-9 http://www.galileocomputing.de/1026

Tabellenkalkulation mit OpenOffice.org 2.0 - Calc 658, mit CD, EUR 29,90, ISBN 3-89842-658-0 http://www.galileocomputing.de/1025

Praesentationen mit OpenOffice.org 2.0 - Impress/Draw 383 S., mit CD, EUR 29,90, ISBN 3-89842-660-2 http://www.galileocomputing.de/1024

Makros in OpenOffice.org 2.0 - Basic/StarBasic Einstieg, Praxis, Referenz 672 S., mit CD, EUR 39,90, ISBN 3-89842-657-2 http://www.galileocomputing.de/1023

Wissenschaftliche Arbeiten mit OpenOffice.org 2.0 Seminar-, Abschluss- und wissenschaftliche Arbeiten mit Open Office 319 S., mit CD, EUR 19,90, ISBN 3-89842-615-7 http://www.galileocomputing.de/950

Datenbanken mit OpenOffice.org Base ca. 350 S., mit CD, ca. EUR 24,90, ISBN 3-89842-768-4 erscheint voraussichtlich 02/2006 http://www.galileocomputing.de/1176




natural computing auf der Systems 2005 !!


Dortmund [24.10.2005]

SYSTEMS 2005

OpenOffice.org Deutschland präsentiert Business-Lösungen DUDEN BROCKHAUS stellt Korrektor für OpenOffice.org vor

Wiesbaden, 11.10.2005

OpenOffice.org Deutschland stellt auf der SYSTEMS vom 24. bis 28.10.05 in München aktuelle Möglichkeiten für den Einsatz der Open Source Office Suite in Wirtschaft und Verwaltung vor.

Auf 90 qm präsentieren unter dem Dach des Fördervereins OpenOffice.org Deutschland e. V. gemeinsam mit Mitgliedern des Projektes insgesamt acht spezialisierte IT-Dienstleister und Lösungsanbieter Ihre Angebote für den Einsatz von OpenOffice.org 2.0.

Die vorgestellten Themen umfassen den gesamten Ablauf einer Migration von der Beratung und Planung über den Wechsel von Office, Makros und Desktop bis hin zu Schulungen, Anpassungen und Erweiterungen.

Zu den Ausstellern zählt u. a. die Brockhaus Duden Neue Medien GmbH. Das Software-Unternehmen aus dem Duden-Verlag stellt im Rahmen des gemeinsamen Auftritts seinen Korrektor für OpenOffice.org 2.0 vor.

In München präsentieren sich zudem die führenden Migrationshäuser erstmals gemeinsam unter einem Dach. Dazu zählen CONET Solutions aus Hennef, .riess applications aus Karlsbad und SCAI aus Leverkusen.

Weiterhin sind die spezialisierten Schulungs-Unternehmen DLPS aus Dresden, ICA Intercom Akademie aus München und natural computing aus Dortmund dabei. Das Angebot wird durch den Datenbankspezialisten IOn aus Erkrath abgerundet.

Über den Verein:

OpenOffice.org Deutschland e. V. fördert die Nutzung, Verbreitung und Weiterentwicklung freier Software. Der Verein unterstützt dabei insbesondere die Arbeit der Entwickler- und Anwender-Community des deutschen Sprachprojektes bei OpenOffice.org.

Über OpenOffice.org

OpenOffice.org ist die führende freie Office-Suite, die sich dank ihres offenen, XML-basierenden Dateiformats nahtlos in jede Arbeits- und Entwicklungsumgebung integrieren lässt. Sie wird von einer weltweiten Community ständig weiterentwickelt, ist für eine Vielzahl von Sprachen verfügbar und läuft auf den Plattformen Linux, Windows und Mac OS X.

* * *

OpenOffice.org auf der SYSTEMS:

Messe München, Halle A3, Stand 256
(neben Stadt München)
www.systems.de

Aussteller bei OpenOffice.org: www.brockhaus.de
www.duden.de
www.conet.de
www.dlps.de
www.ica-intercom-akademie.de
www.ion.ag
www.natural-computing.de
www.riess.de
www.scai.de




Die natural computing GmbH ist umgezogen !!


Dortmund [01.08.2005]

Die natural computing GmbH ist ab dem 1. August 2005 unter einer neuen Adresse zu finden. Nach dem Ausscheiden von Herrn Sprickmann Kerkerinck als Geschäftsführer haben Herr Schulz als sein Nachfolger und Frau Rahemipour die Entscheidung getroffen den Veränderungen in der Ausrichtung des Unternehmens auch mit den zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten Rechnung zu tragen. Am Ostenhellweg 31 mitten im Zentrum Dortmunds sind bessere Möglichkeiten für Schulungen gegeben. Dabei wurde auch an die außerordentlich günstige Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln gedacht.




OSS Symposium 2005


Esslingen [20.06.2005]

Die natural computing GmbH nimmt am OSS Symposium 2005 in der TAE Esslingen teil. Frau Rahemipour hält dort einen Vortrag über "OpenOffice.org im Business Einsatz".




Die natural computing GmbH wird Red Hat Ready Partner


Dortmund [31.03.2005] Pressemitteilung der natural computing GmbH

Die natural computing GmbH wird RedHat Ready Partner. Damit ist der natural.DESKTOP für IBM iSeries auch unter dem „roten Hut“ zu bekommen.

Die natural computing GmbH als ISV wird Red Hat Ready Partner. Als erstes wurde der natural.DESKTOP für iSeries ausgesucht, um als Produkt auch unter RedHat Enterprise Linux zur Verfügung zu stehen. Damit wurde auf Wunsch von Kunden neben der Debian Distribution auch ein für die IBM Power5-Architektur zertifizieres System für das natural.DESKTOP Konzept ausgesucht.

Gleichzeitig mit der Portierung des natural.DESKTOP für iSeries auf die neuen Power5 Plattformen der IBM (i5, OpenPower und demnächst p5) wurde neben der Debian-Distribution auch der Einsatz von RedHat Enterprise Linux 4 (RHEL4) ermöglicht und als RedHat Ready zertifiziert. Somit wird das bewährte Administrationswerkzeug der natural.DESKTOP.manager auch für das RHEL 4 als Desktopapplikationsserver auf der Power5-Plattform angeboten.

.......

Die komplette Pressemitteilung als .pdf-Datei




Die natural computing GmbH wird IBM Advanced Business Partner


Dortmund [18.03.2005] Pressemitteilung der natural computing GmbH

Seit heute ist die natural computing GmbH als ISV IBM Advanced Business Partner. Mit dem natural.DESKTOP für iSeries und entsprechender Kundenreferenz konnte die natural computing GmbH diesen Status erreichen.

Am heutigen Tag traf die Nachricht ein, das die natural computing GmbH als Independend Software Vendor (ISV) oder besser Unabhängiger Softwareanbieter den Status eines „IBM Advanced Business Partner“ erhalten hat.

Der Spezialist für Linux am Arbeitsplatz stellt mit seiner Lösung natural.DESKTOP für iSeries für die - im Mittelstand hoch geschätzte IBM PowerPC-Plattform - ein Produkt zur Verfügung, das den Anforderung der Kunden nach geringen Administrationskosten und zentralem IT-Ansatz auch für Arbeitsplatzsysteme gerecht wird. Dabei gleicht der Funktionsumfang im Wesentlichen dem Funktionen des natural.DESKTOP wie er auch für PCs zum Einsatz kommt. (Office, Internet, Mail, Groupware, Datenbankanbindung mit der DB2, u.v.m.). Beide Produkte sind auch problemlos kombinierbar. Die iSeries stellt dabei als Terminal-Server den Nutzern ihren Arbeitsplatz an ThinClients zur Verfügung. Über den optionalen Einsatz des freeNX!-Servers für PowerPC kann auch über dünnbandige Leitungen - wie ISDN - auf die iSeries und die graphische Arbeitsoberfläche zugegriffen werden.

.......

Die komplette Pressemitteilung als .pdf-Datei




„test the desk“ – 3rd Edition mit Kernel 2.6 und KDE 3.3, Firefox und Thunderbird 1.0 erschienen


Dortmund [17.03.2005] Pressemitteilung der natural computing GmbH

Im Rahmen der neuesten Entwicklungen für Linux-Arbeitsplatzsysteme hat die natural computing GmbH die 3rd Edition ihrer Evaluations-CD erneuert.

Im Zuge der Einarbeitung von neuen Funktionalitäten und neuen Versionen von Desktop-Applikationen hat der Anbieter von Linux-Desktop-Lösungen seine Evaluations-CD „test-the-desk“ mit neuem Kernel und neuer KDE Version ausgestattet.

Die Fortschritte im Bereich der Applikationen, der Desktop-Umgebungen und Hardwareunterstützung sind die Ursache für eine Update der beliebten Evaluations-CD für die Installation einer natural.DESKTOP-Umgebung (Client und Server) sowie eines OpenGroupware.org-Servers.
Die Änderungen beziehen sich im Wesentlichen auf die Funktionen des Clients. Hier sind neben Mozilla Firefox und Mozilla Thunderbird (beide in Version 1.0) auch die KDE-Version 3.3 integriert worden. Für alle die keine Systemmeldungen beim Start des Arbeitsplatzes mehr lesen wollen ist ein Bootsplash eingefügt. Damit wird lediglich per Fortschrittsbalken der Stand des Bootvorganges symbolisiert. Für die Erleichterung der Installation sind alle Netzwerkeinstellungen bereits vorgeschlagen. Sie können in einer individuellen Umgebung jedoch entsprechend abgeändert werden.
.......

Die komplette Pressemitteilung als .pdf-Datei




natural.COMPACT mit IBM Hardware und der becom GmbH


Dortmund und Schwerte [09.02.2005] Pressemitteilung der becom GmbH und natural computing GmbH

Inhalt dieses Paketes sind fünf Arbeitsplatzrechner mit TFT-Bildschirm (17''), ein Zugangsrechner für das Internet (inkl. Firewall), ein Server für zentrale Datenhaltung, Farblaserdrucker, Scanner, USV sowie ein 8-Port-Switch.

Als Computerhardware kommen Produkte aus dem Hause IBM zum Einsatz.

Auf den Arbeitsplatzrechnern ist der natural.DESKTOP® von natural computing installiert. Er stellt alle bürotypischen Funktionalitäten (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation, Internet, Mail, Gruppenterminkalender, Fax, etc.) zur Verfügung.
Der Zugangsrechner fungiert als Fax- und Internetgateway und ermöglicht optional eine Remote-Voll-Administration. Der Server dient als File-, Backup-, Print-, Update- und Authentifizierungsserver.
Die Installation und die optionale Remote-Administration und Wartung übernimmt die natural computing GmbH. Das Paket ist (inklusive Installation in Deutschland) für 11.500 € zzgl. MWSt. bei der becom oder bei natural computing GmbH erhältlich.
Mit diesem Paket, das um weitere Open-Source-Software erweiterbar ist, stehen dem Kunden alle typischen IT-Funktionen zur Verfügung. Dabei ist das System hervorragend skalierbar, wächst also ohne großen Aufwand mit den Unternehmen mit. Über die optional angebotene Remote-Voll-Administration kann sich der Kunde auf seine Kernaufgaben konzentrieren.

Dem Bundle liegt ein Exemplar des gerade erschienenen Buches „OpenOffice.org im Business-Einsatz“ von Jacqueline Rahemipour bei.

Die komplette Pressemitteilung als .pdf-Datei




Neuauflage des natural.COMPACT


Dortmund [21.12.2004] Pressemitteilung

Die Quelltext AG und die natural computing GmbH bieten in der Neuauflage des natural.COMPACT ein komplettes Linux Netzwerk mit Hardware, auf Basis von Debian GNU/Linux für den Unternehmenseinsatz zum Preis von 9.999 Euro an.

Die natural computing GmbH hat in Verbindung mit der Quelltext AG (beide Sitz in Dortmund) ein 'out of the box' einsetzbares, vollständiges Linux-Netzwerk als Paket für kleine und mittlere Unternehmen geschnürt. Inhalt dieses Paketes sind fünf Arbeitsplatzrechner mit TFT-Bildschirm (17''), ein Zugangsrechner für das Internet (inkl. Firewall), ein Server für zentrale Datenhaltung, Farblaserdrucker, Scanner, USV sowie ein 8-Port-Switch.

Als Computerhardware kommen Produkte aus dem Hause Fujitsu Siemens Computers zum Einsatz. Die Distribution dieser Hardware übernimmt die unilab Computersyteme AG, Paderborn.

Auf den Arbeitsplatzrechnern ist der natural.DESKTOP von natural computing installiert. Er stellt alle bürotypischen Funktionalitäten (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation, Internet, Mail, Gruppenterminkalender, Fax, etc.) zur Verfügung. Der Zugangsrechner fungiert als Fax- und Internetgateway und ermöglicht optional eine Remote-Voll-Administration. Der Server dient als File-, Backup-, Print-, Update- und Authentifizierungsserver. Die Installation und die optionale Remote-Administration und Wartung übernimmt die Quelltext AG. Mit diesem Paket, das um weitere Open-Source-Software erweiterbar ist, stehen dem Kunden alle typischen IT-Funktionen zur Verfügung. Dabei ist das System hervorragend skalierbar, wächst also ohne großen Aufwand mit den Unternehmen mit. Über die optional angebotene Remote-Voll-Administration kann sich der Kunde auf seine Kernaufgaben konzentrieren.

Dem Bundle liegt ein Exemplar des gerade erschienenen Buches „OpenOffice.org im Business-Einsatz“ von Jacqueline Rahemipour bei.



Die komplette Pressemitteilung als .pdf-Datei




Ab sofort ist das Praxishandbuch "OpenOffice.org im Business-Einsatz", erschienen beim Software und Support-Verlag im Buchhandel erhältlich.


Dortmund [15.12.2004] Pressemitteilung

"Durch den hohen Bezug zur Praxis -statt eine rein technische Beschreibung zu liefern- ist dieses Buch ein Muss für jeden OpenOffice.org-Anwender." sagte CIO Bernd Hilgenberg von der Fressnapf Tiernahrungs GmbH, der von der Computerwoche frisch als "IT-Executive 2004" in der Kategorie der mittelständischen Firmen ausgezeichnet wurde.

"Im Gegensatz zu anderen Handbüchern steht in diesem Buch die prozessorientierte Beschreibung von OpenOffice.org klar im Vordergrund. Für den Business-Anwender bringt diese Art der Beschreibung einen hohen Mehrwert. Statt eine Erklärung von Menüpunkten zu liefern, wird eine ausführliche Beschreibung von Anwendungsfällen vorgenommen. Die Gliederung ist übersichtlich nach Aufgaben sortiert, damit der Zugriff auf die Informationen leicht erfolgen kann. Die Inhalte sind dabei ausführlich bebildert und leicht zu lesen." so sein Fazit nach der Lektüre des Buches. Sein Unternehmen hat bereits OpenOffice.org im Einsatz.

Die Autorin Frau Jacqueline Rahemipour schreibt aus ihrer Erfahrungen in der Schulung von Endbenutzern und "Power-Usern" auf OpenOffice.org bei Unternehmen und Organisationen und ihrer langjährigen Erfahrungen im Anwender-Support.

.....

Die komplette Pressemitteilung als .pdf-Datei



Der Link zum Verlag

 


natural.DESKTOP für IBM iSeries jetzt auch für Red Hat Enterprise Linux erhältlich


[02.12.04] Pressemitteilung

Ab sofort ist der natural.DESKTOP für die IBM iSeries auch auf Basis des Red Hat Enterprise 3 Linux erhältlich. Damit verbindet sich die Lösung der natural computing GmbH mit den Vorzügen des Red Hat Enterprise Linux.

"Red Hat ist sehr zufrieden, dass die natural computing GmbH sich für Red Hat Enterprise Linux als zertifizierte Plattform für den natural.DESKTOP entschieden hat" sagte Werner Knoblich, Direktor von Red Hat in EMEA. "Linux on iSeries ist eine strategische Plattform für Red Hat. Wir haben eine starke Partnerschaft mit IBM und der iSeries und freuen uns, das immer mehr Lösungen dafür zertifiziert werden. Lösungen wie der natural.DESKTOP sind entscheidend, um Linux Installationen des Red Hat Enterprise Linux vorranzubringen und wir sind erfreut dabei die natural computing GmbH in ihren Anstrengungen dabei unterstützen zu können.

Der natural.DESKTOP für IBM iSeries ist ein Produkt für den universellen Einsatz von Linux am Arbeitsplatz, das über geringe Implementierungszeiten und den völlig zentralen Ansatz besonders effektiv in Verbindung mit der IBM iSeries genutzt werden kann.

Neben der Arbeitsplatzoberfläche die per X-Protokoll oder per NoMachine® /FreeNX den ThinClients zur Verfügung gestellt wird, finden sich OpenOffice.org, OpenGroupware.org, Gimp, Mozilla, xpdf und eine Reihe weiterer Applikationen für den Anwender zentral konfiguriert vor. Über verschiedene Konnektoren zum OS/400 wird eine hohe Integration mit der iSeries erreicht. Beispielsweise stehen Daten aus der Datenbank (DB2) direkt für die Bearbeitung im Tabellenkalkulationsprogramm (OpenOffice.org-Calc) zur Verfügung und die Benutzer verwenden für die Anmeldung am Linux-Arbeitsplatz ihre OS/400 Benutzeraccounts mit den Gruppenrechten des OS/400. Im Idealfall kann eine ganze Unternehmens IT auf einer einzigen iSeries konsolidiert werden (vgl. die Migration der Diehl-Spedition in Esslingen).



Die Pressemitteilung als .pdf-Datei



 


Lägler migriert komplett zu Debian GNU/Linux


[10.11.04] Pressemitteilung

Weltmarktführer in der Fußboden-Schleiftechnik setzt auf das Pinguin-System

Güglingen-Frauenzimmern, 10.11.2004 - Linux erfreut sich wachsender Beliebtheit bei vielen Unternehmen und im öffentlichen Bereich. Der Kostendruck wächst und mit Linux steht den Betrieben eine kostengünstige Alternative zu Microsoft-Produkten zur Verfügung. Was die Stadt München gerade umsetzt, ist beim Traditionsunternehmen Eugen Lägler GmbH & Co. aus dem schwäbischen Güglingen bereits geschafft. Die komplette Unternehmens-IT inklusive des eingesetzten ERP-Systems wurde auf Debian GNU/Linux umgestellt.

m November 2003 begann man bei Lägler mit der Migration. 60 Arbeitsplätze wurden bis September 2004 mit einem Linux-Desktop ausgestattet und auch das eingesetzte ERP-System wurde client-seitig auf Linux als Betriebssystem umgestellt.

Die bei Lägler eingesetzte abas-Business-Software (ERP, PPS, WWS, eBusiness) ist bereits seit 2003 wahlweise durchgängig auch auf dem Front-End unter dem Betriebssystem Linux erhältlich, bereits seit 1995 läuft die Unternehmenssoftware erfolgreich auf Linux-Servern. Für das Client-Migrationsprojekt wählte Lägler den natural.DESKTOP der Firma natural computing GmbH, der eine zentrale Administration der Linux-PCs und Linux-Terminal-Server unterstützt. Im Rahmen des Projekts wurde der natural.DESKTOP um die Administrationsfähigkeit der KDE-Oberfläche erweitert.

Geschäftsführerin Susanne Lägler resümiert über das Migrationsprojekt: "Als international tätiges Unternehmen sind wir auf eine zuverlässige und sichere IT-Landschaft angewiesen. Mit der Migration zu Linux am Arbeitsplatz haben sich unsere Anforderungen konsequent umsetzen lassen. abas-ERP hatte den Linux-Client bereits, mit dem natural.DESKTOP stand uns das für die Linux-Migration geeignete Produkt zur Verfügung. Die war dann schnell durchgeführt, der ERP-Client musste einfach nur aufgespielt und verteilt werden."



Die Pressemitteilung als .pdf-Datei

 


Die IBM iSeries (jetzt i5) mit Linux für die Unternehmens-IT


[08.11.04] Zug um Zug Artikel in der Linux Enterprise


Der Artikel als .pdf-Datei

 


"test the desk" - 3rd Edition auf Debian Sarge mit komplettem OpenGroupware.org-Server für 79 EUR


[04.11.04] Pressemitteilung

Erfolgreiche "easy-to-install"-CD der universellen Desktop Lösung erscheint in der 3. Edition mit erweiterten Funktionen erscheint zum 9. November 2004

Nach erfolgreicher Präsentation des natural.DESKTOP in der Version 1.6 auf der LinuxWorld erscheint nun die darauf basierende "test-the-desk" 3rd Edition zum 9. November. Sie kann über http://www.natural-computing.de sehr leicht bestellt werden.

Mit der 3rd Edition der "test the desk"-CD hat die natural computing GmbH mit Sitz in Dortmund ihren natural.DESKTOP als Schnupperversion mit neuen Funktionen ausgestattet und auf die aktuelle Debian Distribution (Sarge) erneuert. Neben dem natural.DESKTOP.manager in der neuen Version 1.6 befindet sich auf den CDs auch ein kompletter OpenGroupware.org Server.

Wie bisher beinhaltet das Paket die Installations-Software für einen vollständigen natural.DESKTOP.server, den natural.DESKTOP.client. Neu sind der natural.DESKTOP.manager in der Version 1.6 mit 3 Benutzerlizenzen und eine Installationsroutine für das Aufsetzen eines OpenGroupware.org-Servers mit Betriebssystem und den notwendigen vorkonfigurierten Komponenten wie einer PostgreSQL-Datenbank, einem Webserver sowie einem Mail- und IMAP-Server. Die Benutzerprofile und Benutzerdaten für das OpenGroupware.org werden ebenfalls über den natural.DESKTOP.manager administriert.

Mit dem natural.DESKTOP.client wird wie bisher aus einem Standard-PC ein vollständiger Büro-Arbeitsplatz, der im Netzwerk wie ein ThinClient agiert und alle bürotypischen Funktionalitäten zur Verfügung stellt. Standardmäßig ist der natural.DESKTOP.client mit OpenOffice.org, Mozilla und vielen weiteren "bürotypischen" Applikationen ausgestattet. Über die integrierte Updateschnittstelle kann zusätzlich paketierte Software (als Debian-Paket) hinzugefügt werden.

.........

Die Pressemitteilung als .pdf-Datei

 


Projektbericht: Abschied von Windows


[29.10.04] Artikel in der ComputerPartner von Dr. Ronald Wiltscheck

IBM Partner becom migriert Diehl auf OpenSource



Der Artikel als .pdf-Datei

 


natural.DESKTOP Version 1.6 integriert OpenGroupware.org


[12.10.04] Pressemitteilung

Mit dem natural.DESKTOP 1.6 steht neben erweiterten Funktionen des natural.DESKTOP.manager und der aktuellen Debian-Distribution (Sarge) auch ein kompletter OpenGroupware-Server zur Verfügung.

Der Dortmunder Spezialist für Linux am Arbeitsplatz, die natural computing GmbH stellt zur LinuxWorld 2004 die neue Version des natural.DESKTOP mit erweiterten Funktionen vor. Neben der Administration von Benutzereinstellungen für Linux Desktops können jetzt auch Softwareverteilung für Compact Flashes und OpenGroupware.org getätigt werden.

Die neue Version des auf Debian GNU/Linux basierenden natural.DESKTOP zeichnet sich durch eine Reihe von er weiterten Funktionen und neuen Funktionen aus. Damit reduziert sich der Aufwand für die Administration einer Linux Arbeitsplatzumgebung deutlich.

Als neue Funktionen stehen, neben der Administration von natural.DESKTOP.flashes die Integration eines OpenGroupware.org-Servers zur Verfügung. Zu diesem Zweck wurde der OpenGroupware.org-Server von der natural computing GmbH auf ihrer Evaluations-CD ("test the desk"-CD) zusammengestellt. Dabei werden die Benutzerprofile des OpenGroupware.org-Servers über den natural.DESKTOP.manager administriert. Damit entfällt eine mehrfache A dministration von Benutzerprofilen für die Groupware, den Mail und IMAP-Server.
Bei der Administration von natural.DESKTOP.flashes handelt es sich um die Funktion über den natural.DESKTOP.manager auch Softwareverteilung für Compact Flashes ausführen zu können. So sind nachträglich andere Softwarepakete, zum Beispiel ein neuer Mail-Client oder ein neuer Citrix-Client für die natural.DESKTOP.flashes auswählbar und verteilbar.

.........

Die Pressemitteilung als .pdf-Datei

 


Esslinger Diehl-Spedition fährt mit Linux und IBM eServer iSeries


[20.08.04]Midrange Magazin , [23.08.04] Monday Morning Ticker

Sendungen schnell und sicher vom mittleren Neckar in die weite Welt befördern - das das haben sich die Esslinger Logistiker zur Aufgabe gemacht. Rund 2.000 Aufträge wickelt das mittelständische Unternehmen im Durchschnitt am Tag ab. Für den reibungslosen Ablauf sorgt jetzt eine IBM eServer iSeries unter Linux.

Nationale und internationale Wege werden koordiniert, Waren müssen zwischengelagert oder verschifft werden, Zollgrenzen sind zu überschreiten. Oft hat der Spediteur außerdem mit Gefahrgut, Thermotransporten oder anderen Sondertransporten zu tun. Gleichzeitig muss der Auftrag dokumentiert werden, die Speditionsrechnung darf nicht verloren gehen, Quittungen müssen aufbewahrt werden. Darüber hinaus wird die Sendung auf ihrem Weg um den Globus verfolgt, sodass der Spediteur jederzeit über deren genauen Aufenthaltsort Bescheid weiß.

Koordination, Dokumentation und Sendungsverfolgung erfordern ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Sicherheit der IT-Leistung. Ohne die entsprechende Hard- und Software ginge bei diehl-spedition nichts. Deshalb fährt die Spedition jetzt mit IBM und hat ihre Infrastruktur auf einer i810 mit zwei Prozessoren unter Linux konsolidiert. Durch den Einsatz von Linux auf zwei Partitionen können alle gewünschten Funktionalitäten effizient zur Verfügung gestellt werden. Eine Linux-Partition wird für die Internet-Sicherheitslösung iGuard genutzt, die zweite dient als Linux-Terminal-Server beispielsweise für die Desktop-Oberfläche, die Textverarbeitung oder die Tabellenkalkulation.

Statt eine ganze Serverfarm aufzubauen, werden jetzt alle Daten auf der iSeries gehalten und gesichert. Mit der IBM Maschine habe die Spedition lediglich einen Server zu pflegen. Alle Funktionen vom Mailserver über den Webserver bis zum Printserver werden von einem Server per X-Protokoll zur Verfügung gestellt. Dank Linux fielen für das mittelständische Unternehmen auch keine weiteren Lizenzkosten für Office oder Mail-Produkte an.

"Durch diese Lösung erreichen wir einen enormen Effizienzgewinn für das gesamte Unternehmen", sagt EDV-Leiter Hermann Schnaidt. Zusammen mit seinem Team kann er die gewünschten Dienste und Funktionalitäten den etwa 110 Nutzern bei Diehl jetzt auch kabellos zur Verfügung stellen. Mit Linux on iSeries hat diehl-spedition auf Empfehlung der advantegy GmbH, dem Beratungshaus der becom, und mit Hilfe der natural computing GmbH, auf eine moderne und zukunftssichere Lösung gesetzt.

Quelle: Online-Meldung des Midrange Magazins

 


Esslinger Diehl-Spedition fährt mit Linux und IBM eServer iSeries


Pressemitteilung, IBM Stuttgart 20.August 2004

Sendungen schnell und sicher vom mittleren Neckar in die weite Welt befördern - das hat sich diehl-spedition in Esslingen zur Aufgabe gemacht. Rund 2.000 Aufträge wickelt das mittelständische Unternehmen im Durchschnitt am Tag ab. Für den reibungslosen Ablauf sorgt jetzt eine IBM eServer iSeries unter Linux.

Nationale und internationale Wege werden koordiniert, Waren müssen zwischengelagert oder verschifft werden, Zollgrenzen sind zu überschreiten. Oft hat der Spediteur außerdem mit Gefahrgut, Thermotransporten oder anderen Sondertransporten zu tun. Gleichzeitig muss der Auftrag dokumentiert werden, die Speditionsrechnung darf nicht verloren gehen, Quittungen müssen aufbewahrt werden. Darüber hinaus wird die Sendung auf ihrem Weg um den Globus verfolgt, sodass der Spediteur jederzeit über deren genauen Aufenthaltsort Bescheid weiß.

Koordination, Dokumentation und Sendungsverfolgung erfordern ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Sicherheit der IT-Leistung. Ohne die entsprechende Hard- und Software ginge bei diehl-spedition nichts. Deshalb fährt die Spedition jetzt mit IBM und hat ihre Infrastruktur auf einer i810 mit zwei Prozessoren unter Linux konsolidiert. "Die Zuverlässigkeit der iSeries im Zusammenspiel mit Linux hat uns überzeugt", sagt der EDV-Leiter der diehl-spedition, Hermann Schnaidt. Mit der iSeries setzt die Esslinger Spedition auf hohe Skalierbarkeit. Kombiniert wird die Lösung mit der Flexibilität von Linux.

Über den Einsatz von Linux auf zwei Partitionen können alle gewünschten Funktionalitäten effizient zur Verfügung gestellt werden. Eine Linux-Partition wird für die Internet-Sicherheitslösung iGuard genutzt. Die zweite dient als Linux-Terminal-Server beispielsweise für die Desktop-Oberfläche, die Textverarbeitung oder die Tabellenkalkulation.

Statt eine ganze Serverfarm aufzubauen, werden jetzt alle Daten auf der iSeries gehalten und gesichert. Mit der iSeries hat die Spedition lediglich einen Server zu pflegen. Alle Funktionen vom Mailserver über den Webserver bis zum Printserver werden von einer Maschine per X-Protokoll zur Verfügung gestellt. Dank Linux fallen für das mittelständische Unternehmen auch keine weiteren Lizenzkosten für Office oder Mail-Produkte an.

Quelle: Online-Meldung der IBM

 


Die Implementierung der IBM iSeries als "all in one"-Lösung bei der Spedition Diehl abgeschlossen


Pressemitteilung, Dortmund 15.März 2004

Die becom Informationssysteme implementierte eine Linux on iSeries Lösung mit dem natural.DESKTOP bei der Wilhelm Diehl Internationale Spedition GmbH & Co in Esslingen

Dabei übernahm die advantegy GmbH, das Consulting Unternehmen der becom Gruppe, die Beratung der Wilhelm Diehl Internationale Spedition GmbH & Co in Esslingen bei der Neugestaltung und Erweiterung der Infrastruktur.

Die bisherige IT-Landschaft der Spedition Diehl bestand aus einer AS/400 Modell 820 mit 370 CPW. Für 320 Mitarbeiter, von denen 110 Mitarbeiter IT-User sind, standen 23 Einzelplatz PCs zur Verfügung. Die Verkabelung war überwiegend Twinax, wobei die Kabelkanäle randvoll waren und kein Kabel nachgezogen werden konnte.

Oberste Prämisse der IT Verantwortlichen von Diehl war, dass die IBM AS/400 bzw. iSeries als führendes System erhalten bleibt. Auf Anwenderseite soll die lokale Datenhaltung auf dem PC durch zentrale Datenhaltung auf dem Server bei gleichzeitiger Einführung eines Sicherungskonzeptes ersetzt werden. Mit 1,5 Personen im Bereich der IT-Landschaft hat Diehl eine nicht mehr reduzierbare Größenordung an Betriebskosten erreicht, die auch durch Veränderung der IT-Landschaft nicht ansteigen durften. Deshalb sollten die Arbeitsplätze so zentral wie möglich administriert werden können. Wenn möglich sollen die eMail-Funktionalitäten auch weiterhin von der iSeries zur Verfügung gestellt werden. An den einzelnen Arbeitsplätzen sollen ThinClients eingeführt werden, Twinax musste als Verkabelung abgelöst werden. ......



Pressemitteilung als .pdf-Datei

 


natural.DESKTOP für IBM iSeries


Pressemitteilung, Dortmund 15.März 2004

natural computing portierte seine Debian GNU/Linux Lösung für Linux am Arbeitsplatz auf die IBM iSeries

Die natural computing GmbH hat ihre bewährte Lösung für Linux am Arbeitsplatz, den natural.DESKTOP auf die IBM iSeries portiert und bietet damit eine hochintegrierte Lösung für alle wesentlichen Bürofuktionen von der iSeries an.

Alle Funktionen vom Authentifizierungsserver, Fileserver, Mailserver, Webserver, Proxyserver, Printserver, bis hin zum Applikationsserver für die Open-Source-Software (OSS)-Produkte OpenOffice.org, Mozilla, Gimp, WebGroupware, Fileroller, Desktop-Oberfläche (IceWM und GMC) u.v.m. werden von einer Maschine per X-Protokoll den clients zur Verfügung gestellt. Als Basis kommt eine Debian Distribution für PowerPC zum Einsatz (RedHat und SuSE sind vorgesehen). Als iSeries sollte mindestens eine Linux-fähige 2 Prozessor Maschine zur Verfügung stehen. Als cliens können verschiedene Geräte und Betriebssysteme, vom ThinClient bis zum FatClient eingesetzt werden.

Die Vorzüge der LPAR-Technologie kommen auch dem natural.DESKTOP für IBM iSeries zu Gute. Der Filespace der Linux-Partitionen kann einfach in das bestehende Sicherungskonzept dern iSeries eingebunden werden und sichert sowohl die Installation als auch die Daten der Benutzer. Die Möglichkeit die Prozessorleitungen einzelnen Partitionen zuzuweisen und die Möglichkeit zwischen den Partitionen mit einem virtuellen Netzwerk mit 1 GByte/s zu kommunizieren sind nur zwei einer Reihe von technologisch interessanten Features.

Dabei übernimmt das Administrationswerkzeug, der natural.DESKTOP.manager die zentrale Administration der Benutzerprofile für die Linux-Partitionen. Als Grundlage werden die im OS/400 (dem Primären- Betriebssystem) vorhandenen Benutzeraccounts (User, ID, Gruppen und Gruppen ID) auch für die Linux- Partitrionen verwendet, das sichert eine schnelle implementierung der Lösung und wenig Umgewö,hnungsaufwand für die Nutzer, die sich mit einer nativen Anmeldung im OS/400 auch für die Linux-Partition authentifizieren.

Pressemitteilung als .pdf-Datei

 


StarOffice im Business-Einsatz


Jacqueline Rahemipour , Thomas Drilling

erscheint 2. Quartal 2004

„StarOffice im Business-Einsatz“ bietet Unternehmensanwendern einen praxisnahen Guide für die Lösung der im Büroalltag anfallenden Aufgaben mit StarOffice und OpenOffice.org.


 


Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern stellt auf Linux am Arbeitsplatz um


Pressemitteilung, Dortmund 14.Oktober 2003

natural computing unterstützt den Landesrechnungshof bei der Umstellung der Arbeistplätze auf Linux

Der Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern stellt seine Arbeitsplätze auf Debian GNU/Linux um. Als Basis kommt die vom BSI im Zusammenhang mit der Monopolkommisson entwickelte Linux-PC-Lösung mit Biometrie- und Chipkartenauthentifizierung zum Einsatz.

Der Landesrechnungshof ist eine oberste Landesbehörde und als unabhängiges Organ der Finanzkontrolle nur dem Gesetz unterworfen. Er kontrolliert die gesamte Haushalts- und Wirt­schaftsführung der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern. Im Rahmen seiner gesetzlichen Aufgaben unterstützt der Landesrechnungshof den Landtag und die Landesregierung bei ihren Entscheidungen.

Im Sommer diesen Jahres hat der Präsident des Landesrechnungshofes Uwe Tanneberg die Entscheidung getroffen, die 100 Arbeitsplätze seiner Behörde auf Linux umzustellen und mit seinen Mitarbeitern die Migration vorzubereiteten. Die Mitarbeiter haben die OpenSource-Lösung des vom BSI im Zusammenhang mit der Migration der Monopolkommission auf Open-Source-Software (OSS) ausgewählt, um darauf aufbauend die notwendigen Funktionalitäten für die Aufgaben des LRH-MV durchzuführen. Die natural computing GmbH erhielt den Auftrag bei der Implementierung der zentralen Administrationslösung zu unterstützen. Die Migration wird noch dieses Jahr abgeschlossen werden.

 


LIVE Linux-Verband wählt neuen Vorstand


Pressemitteilung des LIVE, Frickenhausen 14.Juli 2003

Turnusgemäße Vorstandswahl anläßlich der Mitgliederversammlung! Drei neue Beisitzer

Die Mitgliederversammlung des LIVE Linux-Verbandes, die traditionell auf dem LinuxTag stattfindet, hat am 10. Juli 2003 in Karlsruhe den geschäftsführenden Vorstand in allen drei Positionen bestätigt. Änderungen gab es bei der Zusammensetzung des Beirates.

Alter und neuer 1. Vorsitzender ist Thomas Uhl (Thinking Objects GmbH), sein Stellvertreter bleibt Dr. Johannes Loxen (SerNet GmbH) und als Kassenwart wurde Roland Dyroff (persönliches Mitglied) im Amt bestätigt. Im Beirat sitzt weiterhin Daniel Riek (Alcove GmbH). Neu hinzu gewählt wurden Petra Heinrich (SuSE Linux AG), Wolfgang Schuster (Bitbone AG) und Thomas Sprickmann Kerkerinck (natural computing GmbH).

"Zentrale Aufgabe des Verbandes ist Interessenvertretung der im Freie Software- und Linux-Umfeld aktiven Unternehmen", betonte Thomas Uhl. Gerade vor dem Hintergrund aktueller Erfolge für Linux und der zunehmenden Bedeutung des Themas Freie Software insgesamt für den Standort Deutschland, gewinne die vom Verband betriebene neutrale Interessenvertretung an Gewicht. Konkrete Themen für die Arbeit des neuen Vorstands seien dabei, so Uhl weiter, die Abwehr von Anti-Linux Kampagnen bestimmter proprietärer Hersteller und die Verhinderung von Softwarepatenten nach US-Vorbild in Europa. "Zusätzlich muß in einem schnell wachsenden Verband die Kommunikation und Transparenz nach innen und außen laufend optimiert werden." Die unter anderem durch den Mitgliederzuwachs gewonnenen Spielräume wird der LIVE vor allem dazu nutzen, seine Schwerpunkt-Arbeit in den Arbeitskreisen zu vertiefen und neue Arbeitskreise zu schaffen, z.B. zum Bereich "Linux bei der Öffentlichen Hand". Auch solle, so Uhl, die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes intensiviert werden.

Über den Linux-Verband:

 


natural computing vereinbart Technologiepartnerschaft mit der TAROX AG


Pressemitteilung, Lünen und Dortmund 11.Juni 2003

natural computing schließt Technologiepartnerschaft mit der TAROX AG für ein breites Angebot von Produkten und Dienstleistungen in der TAROX-Techworld

natural computing vereinbart die Technologiepartnerschaft mit der Lünener TAROX AG einem der führenden B-Brand-Hersteller im B2B-Segment, um im Rahmen der von der TAROX AG ins Leben gerufenen TAROX Techworld, einem Netzwerk für Value-add-Technologien zu den TAROX-Produkten ein umfangreiches Leistungspektrum für die TAROX-Fachhändler anzubieten. Neue Technologieentwicklungen erfordern den schnellen Aufbau von Know How und die Entwicklung leistungsfähiger und kompatibler Hard- und Software, um so optimale Lösungen anbieten zu können.

...
TAROX Techworld - so der Name der neuen Partner-Initiative - startet mit einem umfassenden Lösungsangebot im LINUX-Umfeld. Dazu hat TAROX neben der Zertifizierung der TAROX Systeme durch Suse Linux mit einer führenden Linux company, der natural computing GmbH aus Dortmund, eine Technologiepartnerschaft vereinbart.

Der Partnervorteil steht im Mittelpunkt der TAROX Techworld: Von Fachhändlerschulungen bis hin zu Unterstützungen in der Projektierung, Planung und bei Roll-outs. TAROX Techworld soll Partnern den zeiteffektiven und kostengünstigsten Einstieg in neue Technologien ermöglichen.

"Wir bieten jetzt eine Integrationsplattform, auf der im ersten Schritt vorwiegend regional aufgestellte TAROX-Partner Ihren Kunden ohne Berührungsängste neue Technologien sehr schnell und professionell anbieten können. Die Einführung neuer, kostensparender Technologien ist der Garant für mehr Umsatz und Erfolg", so TAROX Vorstand Dirk Hartmann.

"Aus dem Themenumfeld LINUX haben uns so viele Anfragen erreicht, dass wir über das reine Hardwareangebot hinaus auch sehr schnell auf diese Anforderungen reagieren müssen" kommentiert Vertriebsvorstand William Geens das neue Angebot. "Mit natural computing haben wir ein absolutes Juwel für die LINUX-Lösungen unserer Partner gewinnen können."

"Wir haben einen umfassenden Kooperationsvertrag mit TAROX geschlossen und garantieren jedem TAROX-Fachhändler, dass alle Beteiligten im LINUX Umfeld einen großen Nutzen ziehen können," so Thomas Sprickmann Kerkerinck, Geschäftsführer der natural computing GmbH, zur neuen Technologiepartnerschaft. ...

Pressemitteilung als .pdf-Datei

 


Fujitsu und natural computing stellen Linux-Angebot vor


Kurzmitteilung auf www.linuxenterprise.de 19.Mai 2003

FSC und natural computing mit zentral administrierbarer Lösung

Fujitsu Siemens Computers und natural computing stellen auf der KOMCOM in Mannheim einen Büroarbeitsplatz mit Linux-PC vor. Die Lösung basiert auf Client-Seite auf einem Scenic Professional PC oder einem Futro Thin Client von Fujitsu. Darauf kommt die natural.Desktop-Anwendung von natural computing zum Einsatz. Die Client-Lizenzen sind dabei kostenlos, der Preis für die zentrale Administrations-Software liegt je nach Größe der Installation zwischen 152 und 256 Euro pro Anwender. ....... ...

Die Meldung bei linuxenterprise.de

 


Fujitsu Siemens: Lösungen für den Linux-PC im Büro


Pressemitteilung auf www.golem.de 19.Mai 2003 9:20

FSC und natural computing mit zentral administrierbarer Lösung

Fujitsu Siemens Computers und natural computing stellen auf der Messe KOMCOM einen neuen Büroarbeitsplatz vor, der sich um einen Linux-PC gruppiert. Die Lösung besteht auf der Client-Seite aus einem Scenic Professional PC oder Futro Thin Client von Fujitsu Siemens sowie der natural.Desktop-Anwendung von natural computing. ....... ...

Die Meldung bei golem.de

 


Umzug ins Freie


Linux Magazin 2/2003, 8.Januar 2003, Seite 74 ff

Autoren: Andreas Grytz, Ulrich Wolf

"Hand in Hand arbeiteten mehrere kleine und mittelständische Unternehmen bei drei Migrationsprojekten in Bundeseinrichtungen. Im Oktober endeten die Projekte zur allseitigen Zufriedenheit" ...

Dieser Artikel ist auch online erschienen

 


Server Konsolidierung on iSeries mit Linux


IBM eServer Magazin Oktober 2002, Seite 20 f

Seit gut einem Jahr ist die iSeries offen wie noch nie, um lösungsorientiert in allen Bereichen des Unternehmens einsetzbar zu sein. Grund dafür sind die LPAR-Fähigkeiten des OS/400 seit V5R1 und den Möglichkeiten die sich durch den Einsatz von Linux ergeben. ...

Download des eServer Magazin mit dem Artikel

 


natural computing erhält Auftrag durch das BSI zur OSS Migration der Monopolkommission


Dortmund, 4. September 2002

Die natural computing GmbH mit Sitz in Dortmund hat sich neben einer Reihe internationaler Unternehmen um die Durchführung einer beispielhaften Migration der Arbeitsplätze auf Open-Source-Software (OSS) beworben und den Zuschlag erhalten. Die Migration der Monopolkommission wird mit den Partnerunternehmen, der SFI Technology Services AG aus der Schweiz und der Quelltext AG aus Dortmund, durchgeführt.

Gegenstand des Auftrages ist die Migration der Arbeitsplätze, der verwendeten Applikationen und der vorhandenen Server auf Open-Source-Software. Ziel der Migration ist die Erstellung einer Arbeitsumgebung, die den besonderen Sicherheitsanforderungen der Monopolkommission genügt und beispielhaft für den Einsatz von OSS in Bundesbehörden sein kann.

 


Durch dick und dünn am Desktop


Computerwoche 21/2002, 24.Mai 2002, Seite 40

Schwerpunkt Desktop-Strategien

Das Konzept der Thin Clients hat mit Linux wieder an Aktualität gewonnen. Viele sehen es als geradezu prädestiniert für den Einsatz am schlanken PC. Ob Thin oder Fat Clients bei einer Linux-Migration Einzug in die Unternehmens-IT halten, sollte jedoch gut überlegt sein.


... Endlich da: die Biometriemaus für Linux ...


iX 5/2002 Seite 14

... die Dortmunder natural computing GmbH (www.natural-computing.de) unter Verwendung des Development Kits von Siemens die Bio-Maus in ihren Debian GNU/linux-basierten Netzarbeitsplatz natural.DESKTOP. ...


Linux am DESKTOP - Vom Arbeitsplatz zum Unternehmens-Desktop


LINUX intern Mai-Juli 2002, Seite 24ff, tsk, td

In dem Artikel setzt sich der Autor mit den Fragestellungen um Linux auf dem Desktop auseinander. Beschrieben werden die Anforderungen, die an Arbeitsplätze gestellt werden und die Stolpersteine, die für den Einsatz von Linux noch bremsend wirken.


test the desk - Schnupperaktion für 79 EUR
natural.DESKTOP mit 3 Benutzerlizenzen


Dortmund 16. April 2002

Die natural computing GmbH gibt unter dem Motto "test the desk" als Schnupperaktion ihren natural.DESKTOP auf einer "easy-to-install"-CD für 79 Euro inkl. MwSt. heraus. Die Vollversion des natural.DESKTOP.manager ermöglicht die Administration von 3 Benutzern.

Das Schnupperpaket beinhaltet die Installations-Software für einen vollständigen natural.DESKTOP.server, den natural.DESKTOP.client sowie den natural.DESKTOP.manager in der Version 1.3 mit 3 Benutzerlizenzen. Der .server basiert auf Debian GNU/Linux Woody, welches um die natural.DESKTOP.services erweitert wurde. Optional kann auch ein vorhandener Linux-Server (Debian/SuSe/RedHat) für den Einsatz in einer natural.DESKTOP-Umgebung konfiguriert werden. Mit dem natural.DESKTOP.client wird aus einem Standard-PC ein vollständiger Büro-Arbeitsplatz, der im Netzwerk wie ein ThinClient agiert und alle bürotypischen Funktionalitäten zur Verfügung stellt. Standardmäßig ist der .client mit StarOffice 5.2, Netscape und dem Acrobat Reader ausgestattet. Über die integrierte Updateschnittstelle kann zusätzlich paketierte Software (als Debianpaket) hinzugefügt werden. ...


Biometrie-Anmeldung am Linux-Arbeitsplatz natural.DESKTOP mit der Siemens ID Mouse Professional

Dortmund 8. März 2002

Die natural computing GmbH hat mit Hilfe des von der Siemens AG Bereich Information and Communication mobile entwickelten SDK die Authentisierung für den natural.DESKTOP via Siemens ID Mouse Professional entwickelt. Damit steht an Linux-Arbeitsplätzen eine sehr komfortable und im Netzwerk einsetzbare Biometrielösung zur Verfügung


natural computing startet PAM-Projekt für iSeries

www.linuxenterprise.de 28.Februar 2002

Linux-Desktop-Anbieter natural computing hat ein Projekt zur Benutzerauthentisierung auf IBMs eServern gestartet...


PAM / NSS Modul für IBM eServer iSeries bzw. AS/400 als OSS

Dortmund 25.Februar 2002

Die natural computing GmbH hat für den Zugriff auf bereits existierende Benutzer-Accounts der IBM iSeries (AS/400) das Projekt „PAM400“ gestartet. Das PAM / NSS-Modul wird unter der GNU Public Licence (GPL) zur Verfügung gestellt.

Das PAM/NSS-Modul wird für die Authentisierung eines LinuxClients (Linux-PC, ThinClients) an der IBM iSeries eingesetzt. Es ermöglicht die Nutzung bereits existenter Benutzer, Gruppen und Rechte für die Benutzer-Anmeldung an einem Linux-Client. Die Rechte (User und Gruppen) können für die Rechtestruktur auf dem LinuxClient Verwendung finden. Dies bedeutet eine wesentliche Vereinfachung für Administratoren, da für die Nutzung von LinuxClients keine Benutzer doppelt angelegt werden müssen.

Projektleiter Ist Herr M. Reising. Unter pam400@natural-computing.de kann man mit ihm Kontakt aufnehmen.


Pinguin vor - natural.DESKTOP - Linux auf dem Unternehmens-Desktop

Linux Enterprise 03/2002, Seite 19ff 13. Januar 2002

Gemäß Linus Torvalds hintergründiger und hintersinniger Reflexion über die Entstehungsgeschichte des Linux-Maskottchens "Tux" in seiner Biographie "Just for Fun", sollte der Gesichtsausdruck des Pinuins wie eine Mischung aus kürzlich erlebtem Bier-Genuss mit anschließendem Orgasmus anmuten. Offensichtlich ist Tux nicht nur dem Bier zugetan, sondern neuerdings auch dem Desktop. Der Versuch, Linux als Betriebssystem im Unternehmens-Bereich zu etablieren, stellt gänzlich andere Anforderungen an Lieferant, Betriebssystem, Systemverwalter und Benutzer, als den heimatlichen Multimedia-PC mit Drachen und Pinguinen zu beglücken. ....


Die natural computing GmbH startet Info-Reihe für Entscheider zum Thema "Linux im Unternehmen"

Dortmund, 08. Februar 2002

Linux als Betriebssystem in Unternehmen ist derzeit in aller Munde, von vielen hochgelobt, von manchem gefürchtet. Doch was genau hat es damit auf sich? Wie können Unternehmen von Linux profitieren?

Am 26.02.2002 startet die natural computing GmbH eine Informationsreihe zu den Chancen und Risiken eines Einsatzes von Linux in Unternehmen. Die Teilnehmer erfahren alles Wissenswerte über Migrationsstrategien und über die Besonderheiten in ihrer Branche. Dabei wird auf eine rein technische Betrachtung weitgehend verzichtet. Stattdessen werden betriebswirtschaftliche Aspekte wie Total Cost of Ownership (Gesamtkosten eines IT-Systems) oder die Einbindung der Mitarbeiter in den Vordergrund gestellt. Experten stehen für Fragen der Teilnehmer zur Verfügung.

Auftaktveranstaltung bildet der Infoabend "Linux für kleinere und mittlere Unternehmen". In folgenden Terminen werden die Besonderheiten in "Handel & Handwerk", "Industrie" und "Öffentliche Verwaltung" durchleuchtet.


Linux auf dem Unternehmens-Desktop mit natural.Desktop und Fujitsu-Siemens

Linux Enterprise 02/2002, Seite 95ff 16. Januar 2002

Linux entwickelt sich nach und nach zum ausgereiften Desktop-Betriebssystem, für das auch immer mehr Anwendungen zur Verfügung stehen. Verbunden mit dem Einsatz von ThinClients auf der Hardwareseite können so zuverlässige und kostengünstige linuxbasierte Komplettlösungen für den Einsatz im Unternehmen angeboten werden. In diesem Beitrag wird eine solche Lösung am Beispiel des Einsatzes der Desktop-Umgebung von natural computing auf Basis der Scovery Thin Clients von Fujitsu-Siemens vorgestellt.

Komplettlösung für den Mittelstand

LinuxUser 01/2002, Seite 14, 17. Dezember 2001

Wer als kleine bis mittelgroße Firma den Umstieg auf vernetzte Linux-Arbeitsplatzrechner in Erwägung zieht, der bekommt jetzt von der Dortmunder Firma natural computing GmbH, die mit dem Open-Source-Dienstleister Quelltext AG zusammenarbeitet, ein Komplettpaket geschnürt. Für den Preis von 12900 Euro erhalten Mittelständler Fünf Arbeitsplätzrechner mit TFT-Bildschirm, Zugangs-Server, Netzwerkserver, Drucker, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sowie 8-Port-Switch. Auf den Rechnern läuft ein von natural computing speziell an bürotypische Anforderungen angepasstes Debian/GNU-Linux. Der Dienstleiter Quelltext AG sorgt dafür, dass das System 'out of the box´ funktioniert und steht im Bedarfsfall mit Fernwartung und weiteren Support-Leistungen zur Verfügung.


Schulungen für Linux

Ruhr Nachrichten 13. Dezember 2001

Der neue Schulungskatalog für das erste Halbjahr 2002 der natural Computing ist ab sofort verfügbar. Es werden jetzt auch Schulungen im Linux-Umfeld angeboten. Neben den Produktschulungen um den natural.DESKTOP finden sich in dem aktuellen Katalog auch distributionsunabhänige Linux-Schulungen für Einsteiger und angehende Systemadministratoren.


Steigendes Interesse Business Messe LinuxWorld Expo 2001

c't 2001 Heft 24, Seite 34ff 19. November 2001

....
Bei Fujitsu-Siemens reichte die Palette vom Thin Client über Nootebooks und PCs der Scenic-Serie bis zu Server-Appliances und Rack-Servern auf Intel-Basis. Gerade ThinClients scheinen mit Linux zu neuen Ehren zu kommen. So präsentierte der Fujitsu-Siemens-Partner Natural Computing [1] einen Siemens Scovery als 'halben' Thin Client mit Festplatte und lokal installierter, aber zentral gewarteter Software auf dem StarOffice als Desktop für die Anwender dient. Ein Fingerprint-Reader zur Biometrischen Anmeldung und Authentifizierung war bereits aufgebaut, wird jedoch nach Auskunft eines Mitarbeiters erst in einigen Wochen ins System intergriert sein.


Natural Computing: Komplettes Linux-Netz für kleine Firmen

Network World, den 06. November 2001

Die Dortmunder Firma Natural Computing GmbH hat zusammen mit dem Open-Source-Dienstleister Quelltext AG ein Paket für Büros und mittelgroße Unternehmen geschnürt. Dazu gehören fünf Arbeitsplatzrechner mit TFT-Bildschirm (Thin Film Technology), ein Zugangsserver, ein Netzwerkserver, ein Drucker, eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und ein Acht-Port-Switch.

Die Software des Systems stammt von Natural Computing.

Die Installation und auf Wunsch auch die Wartung des Systems übernimmt Quelltext.

natural.DESKTOP Release 1.2

Dortmund, den 28. Oktober 2001

Die natural computing GmbH stellt Ihr neues Release der Büro-Umgebung natural.DESKTOP auf Basis von Debian GNU/Linux vor.

Hinzugekommen ist die Integration in Windows NT4-Umgebungen. Dadurch ist es möglich, neben den bestehenden Linux bzw. UNIX Benutzern, auch die auf einem NT4 Domänen-Kontroller gepflegten Benutzer für den natural.DESKTOP zugänglich zu machen.

Ebenso können die Benutzerprofile auch auf Windows NT4 File-Servern erzeugt und gepflegt werden.

Die Gestaltung der Arbeitsoberfläche für die Benutzer wurde um die Möglichkeit der Konfiguration der ShortCut-Iconleiste erweitert.

Zudem zeichnet sich das neue Release durch deutliche Performance-Verbesserungen des natural.DESKTOP.managers bei hohen Benutzer-Anzahlen aus.

Debian GNU/Linux für den Mittelstand

natural.COMPACT

Dortmund, den 26. Oktober 2001

Die Quelltext AG und die natural computing GmbH, beide mit Sitz in Dortmund, haben für kleine und mittlere Unternehmen eine Komplettlösung für fünf Arbeitsplätze mit bürotypischen Funktionen zum Preis von 11.111,- Euro (zzgl. MwSt) zusammengestellt.

Der natural.COMPACT bietet ein 'out of the box' einsatzbereites, vollständiges Linux-Netzwerk, mit fünf Arbeitsplätzen auf Basis des natural.DESKTOP, einem Server und einem Internet Gateway.

Optional dazu bietet die Quelltext AG eine remote Voll-Administration für dieses Paket an.


Wie binde ich Kunden an mein Unternehmen?

IHK Dortmund, den 01. Oktober 2001

Wie binde ich Kunden an mein Unternehmen?

Diese zentrale Frage will eine Informationsveranstaltung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund am 11. Oktober von 14:00 bis 16:00 Uhr unter dem Motto 'Neues Denken in Sachen Kundenbeziehungen' beantworten.

Das Kürzel CRM (Customer Relationship Management) ist seit einiger Zeit in aller Munde. Was dieses neue Instrument alles beinhaltet und wie man es im unternehmerischen Alltag einsetzt beantwortet Thomas Sprickmann Kerkerinck, Geschäftsführer der natural computing GmbH.


Debian for the professional Desktop?

Debian Weekly News, den 14. August 2001

Debian for the professional desktop?

The German site Pro-Linux has a report (German only) about a thin client Linux Desktop solution.

Produced by Natural Computing GmbH the system consists of Debian GNU/Linux which is tailored in size and functionality in order to comply the requirements of an office desktop.


Linux für den Unternehmens-Desktop

www.pro-linux.de, den 09. August 2001

Die natural computing GmbH hat einen Desktop-Arbeitsplatz unter Linux entwickelt, der speziell für den professionellen Einsatz in heterogenen Unternehmensnetzwerken konzipiert wurde.

Die von der Dortmunder Firma »natural computing GmbH« vorgestellte Lösung soll nach Angaben des Herstellers die Flexibilität und Leistungsfähgikeit von PC's und den geringen Administrationsaufwand von Terminals vereinen. Der für die Verwendung in Büroumgebungen der Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen konzipierte Lösung basiert auf einer Debian GNU/Linux-Distribution und bietet neben typischen Büroanwendungen wie StarOffice ebenfalls eine Reihe an weiteren Applikationen, die für den täglichen Büroeinsatz unabdingbar sind.

natural.DESKTOP Release 1.0

Dortmund, den 28. Juli 2001


Die natural computing GmbH stellt ihr erstes Release der Büro-Umgebung natural.DESKTOP auf Basis von Debian GNU/Linux vor.






 

Übersicht über alle Meldungen und Berichte

natural.DESKTOP Release 1.0 [Pressemitteilung 28.07.2001]
Linux für den Unternehmens-Desktop [Pro-Linux 09.08.2001]
Debian for the professional Desktop? [Debian Weekly News 14.08.2001]
Wie binde ich Kunden an mein Unternehmen? [IHK Dortmund 01.10.2001
Debian GNU/Linux für den Mittelstand [Pressemitteilung 26.10.2001]
natural.DESKTOP Release 1.2 [Pressemitteilung 28.10.2001]
Natural Computing: Komplettes Linux-Netz für kleine Firmen [Network World 06.11.2001]
Steigendes Interesse Messe LinuxWorld Expo 2001 [19.11.2001]
Schulungen für Linux [Ruhr Nachrichten 13.12.2001]
Komplettlösung für den Mittelstand [17.12.2001]
Linux auf dem Unternehmens-Desktop mit natural.Desktop [Linux Enterprise 16.01.2002]
Die natural computing GmbH startet Info-Reihe für Entscheider zum Thema "Linux im Unternehmen" [Pressemitteilung 08.02.2002]
Pinguin vor - natural.DESKTOP - Linux auf dem Unternehmens-Desktop [Linux Enterprise 13.01.2002]
PAM / NSS Modul für IBM eServer iSeries bzw. AS/400 als OSS [Pressemitteilung 28.02.2002]
natural computing startet PAM-Projekt für iSeries [www.entwickler.com 28.02.2002]
test the desk - Schnupperaktion für 79 EUR natural.DESKTOP mit 3 Benutzerlizenzen [Pressemitteilung 16.04.2002]
Biometrie-Anmeldung am Linux-Arbeitsplatz natural.DESKTOP mit der Siemens ID Mouse Professional [Pressemitteilung 08.03.2002]
Linux am DESKTOP - Vom Arbeitsplatz zum Unternehmens-Desktop [Artikel in der Linux Intern, Mai-Juni.2002]
... Endlich da: die Biometriemaus für Linux ...[iX 5/2002]
Durch dick und dünn am Desktop [Computerwoche 02.05.2002]
Server Konsolidierung on iSeries mit Linux [IBM eServer Magazin Oktober 2002]
natural computing erhält Auftrag durch das BSI zur OSS Migration der Monopolkommission[Pressemitteilung 04.10.2002]
Umzug ins Freie [Linux Magazin 08.01.2003 ]
Fujitsu Siemens: Lösungen für den Linux-PC im Büro [www.golem.de 19.05.2003]
Fujitsu und natural computing stellen Linux-Angebot vor [Linux Enterprise 19.05.2003]
natural computing vereinbart Technologiepartnerschaft mit der TAROX AG [Pressemitteilung 11.06.2002]
LIVE Linux-Verband wählt neuen Vorstand [Pressemitteilung 14.07.2002]
Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern stellt auf Linux am Arbeitsplatz um [Pressemitteilung 14.10.2002]
natural.DESKTOP für IBM iSeries [Pressemitteilung 15.03.2004]
Die Implementierung der IBM iSeries als "all in one"-Lösung bei der Spedition Diehl abgeschlossen[Pressemitteilung 15.03.2004]
Esslinger Diehl-Spedition fährt mit Linux und IBM eServer iSeries [Pressemitteilung der IBM 20.08.2002]
Esslinger Diehl-Spedition fährt mit Linux und IBM eServer iSeries [Midrange Magazin 20.08.2004]
natural.DESKTOP Version 1.6 integriert OpenGroupware.org [Pressemitteilung 12.10.2004]
Projektbericht: Abschied von Windows [ComputerPartner 29.10.2004]
"test the desk" - 3rd Edition auf Debian Sarge mit komplettem OpenGroupware.org-Server für 79 EUR [Pressemitteilung 08.03.2002]
Die IBM iSeries (jetzt i5) mit Linux für die Unternehmens-IT [Artikel Linux Enterprise 08.11.2004]
Lägler migriert komplett zu Debian GNU/Linux [Pressemitteilung 10.11.2004]
natural.DESKTOP für IBM iSeries jetzt auch für Red Hat Enterprise Linux erhältlich [Pressemitteilung 02.12.2004]
Ab sofort ist das Praxishandbuch "OpenOffice.org im Business-Einsatz", erschienen beim Software und Support-Verlag im Buchhandel erhältlich.[Pressemitteilung 15.12.2004]
Neuauflage des natural.COMPACT [Pressemitteilung 17.12.2004]
natural.COMPACT mit IBM Hardware und der becom GmbH [Pressemitteilung 09.02.2005]
„test the desk“ – 3rd Edition mit Kernel 2.6 und KDE 3.3, Firefox und Thunderbird 1.0 erschienen [Pressemitteilung 17.03.2005]
Die natural computing GmbH wird IBM Advanced Business Partner [Pressemitteilung 18.03.2005]
Die natural computing GmbH wird Red Hat Ready Partner [Pressemitteilung 30.03.2005]